Die 12 Rauhnächte und deine Archetypen

 

Vielleicht hast du Lust, die Rauhnächte in diesem Jahr mit deinen Archetypen zu bereichern oder du nutzt diese Zeit mit ihrer ganz speziellen Energie auf deine ganz persönliche Weise.

 

Das Räuchern gehört ganz unbedingt zu den Rauhnächten und hat ihnen sogar – zumindest nach einer Deutung – zum Namen verholfen. Wenn du zu Hause räucherst, kannst du dein Umfeld reinigen, aber auch von allerlei Altem, nicht mehr Passendem dich befreien.  

 

Die 12 Archetypen

 

Entdecke deine Archetypen und spüre in diese 12 unterschiedlichen Charaktere hinein! Denn alle 12 sind in dir und werden je nach Lebensumständen und Interesse an ihnen mehr oder weniger in deinem Leben integriert. Sie möchten aber alle einmal bewusst wahrgenommen werden, um nicht als Schatten in deinem Leben zu stehen.

Mit dem Medium Fotografie lässt sich wunderbar in diese Materie eintauchen. Neugierig, spielerisch kannst du in die verschiedenen Rollen schlüpfen und so ihr ganzes Potenzial erahnen. 

 

Deine ureigene Weiblichkeit

Dem Anschein nach leben wir gerade in einer Zeit, wo alles weiblich ist und noch weiblicher wird. Zumindest lesen wir das überall und wenn wir die Werbungen betrachten ist es wohl auch wirklich so. Männer, die länger im Badezimmer brauchen als wir Frauen, Männer, die nicht mehr dreckig werden wollen, Männer, die darauf bedacht sind uns Frauen ja auch immer zu gefallen und unseren scheinbaren Anforderungen zu entsprechen. Komisch ist dabei aber schon zu beobachten, dass das uns Frauen anscheinend nicht glücklicher macht und wir uns nach dem echtem Authentischen und Ehrlichen so sehr sehnen.

Aber drehen wir das ganze einmal um.

 

21. Juni – Sommersonnenwende

Tag und Nachtgleiche – der längste Tag des Jahres. Für die Kelten war dieses Fest, das Fest der Fülle des Lebens. In dieser Nacht wurden große Feuer angezündet und es wurden neue oder auch der selbe Partner gewählt mit dem man das nächste Jahr verbringen möchte. 

 

Einfach so wie ich bin

Was für eine einfache Aussage, aber doch so komplex. Denn wie bin ich? Was macht mich aus? Wie sehe ich mich? Wie sehen mich die anderen? Was stört mich an mir? Was würde ich gerne mehr in mein Leben integrieren? Was möchte ich am liebsten verbergen? Was würde ich gerne zeigen, traue mich aber nicht? Und eigentlich dreht sich alles nur um eine Frage: Was erwartet die Gesellschaft von mir, was darf sein?

Hast du dir auch schon einmal solche oder ähnliche Fragen gestellt? Wenn ja, dann könnte es sich lohnen weiter zu lesen.

 

Für alle einzigartigen Frauen 

„Durch meine Kamera spiegle ich dir deine einzigARTige Schönheit und ureigene Weiblichkeit wider und lasse so Fotografien entstehen, die inspirieren und berühren“

(Ulrike Korntheuer, Fotografin)

 

Irgendwie hat sich alles verändert und doch ist irgendwie alles gleich geblieben. „Gott sei Dank“ oder doch vielleicht „Schade“ – das liegt im Auge des Betrachters, der Betrachterin. Ich habe die letzten Woche als Erlösung empfunden, kein ständig läutendes Handy, Abgabeterminen nachhetzen, nebenbei kreativ sein müssen ....

 

Die Symbolik von 1680 - einzigArtige Schönheit

 

Wenn du beim Betrachten meines Logos neugierig geworden bist, was das da so alles für einen Sinn haben soll, lade ich dich ein, mit mir in die Symbolik meines Logos einzutauchen. Vielleicht findest du das Ganze einfach nur schräg oder vielleicht bringt es dein Herz zum Schwingen.

EinzigArtige Schönheit umgibt uns ständig, nur nehmen wir diese meistens nicht bewusst war. Schade eigentlich, da sie uns wunderbare Augenblicke schenken würde, wenn wir bewusst hinschauen würden. 

Genau um das geht es auch in meinen Arbeiten als Fotografin. Es ist das Hinschauen, das den Unterschied spürbar macht und unser Selbstbild verändern kann. Schönheit ist seit Menschengedenken ein wichtiges Thema, alles dreht sich darum. Wer dem Schönheitsideal der jeweiligen Epoche entsprach, kam scheinbar leichter durchs Leben.

Aber ist es wirklich so? Sind wir Menschen wirklich so oberflächlich manipulierbar? Oder steckt da doch noch auch etwas Anderes dahinter? 

 

Ulrike Korntheuer | Tel. 0676/95 13 999 | 2842 Edlitz, Markt 51 | atelier@1680.at